Yogalehrer auf Bali? Warum ich hier erstmal Schülerin bleibe

Ich habe im November 2016 mein Yoga Teacher Training auf Bali abgeschlossen. Dafür habe ich ein Zertifikat erhalten, das mich befähigt, Yoga für Anfänger zu unterrichten. Es gibt unzählige Yogaschulen auf Bali, in denen ich das tun könnte. Nach langem hin- und her entschied ich mich aber dagegen. Und ich werde häufig darauf angesprochen, warum.

Ich betrachte meine Zeit auf Bali als Ausbildungsphase

Ich habe bereits mit sehr viel Freude einige Privatstunden gelehrt, um den Teach-Flow beizubehalten. Noch mehr Freude habe ich aktuell jedoch noch am Schüler sein. Es gibt für mich persönlich noch so viel zu lernen und herauszufinden und ich möchte meine Zeit auf Bali insbesondere dem Entdecken widmen. Seit ich auf dieser Insel lebe, habe ich bereits einiges über mich und den Yogastil gelernt, mit dem ich am Ehesten zu mir finde. Es war nicht Vinyasa, das habe ich aber erst nach dem Yoga Teacher Training begriffen. Und deswegen habe ich mich traditionellem Hatha Yoga und Yin Yoga zugewandt und immer mehr Interesse an Tantra gewonnen. Ich blühe als Schülerin auf und genieße es meinen persönlichen Yogastil aufzubauen. Und ich denke, dass man den Yogastil am Besten unterrichtet, der einem selbst als Tool dient.

Ich will auf dem 200 Stunden Yoga Teacher Training aufbauen

Das 200 Stunden Yoga Teacher Training ist eine intensiv Ausbildung, die dich innerhalb kürzester Zeit zum Yogalehrer zertifiziert. Sicherlich hört sich das verlockend an. Aber in so einer Ausbildung kommen Philosophie, Anatomie oder Atemtechnik zu kurz. Natürlich kann man diese umfassenden Bereiche in so kurzer Zeit nicht abdecken. Deswegen finde ich das 200 Stunden Yoga Teacher Training nicht ausreichend. Ich finde als Yogalehrer musst du auch erstmal deine eigene Yogareise erfahren. Dazu besuche ich Workshops, viele Yogastunden und ziehe weitere Ausbildungsmöglichkeiten oder oder einfach nur Yogareise auf Bali zum Innekehren in Betracht, um auf das 200 Stunden Yoga Teacher Training aufzubauen, bevor ich anfange zu unterrichten.

Das Risiko der fehlenden Arbeitserlaubnis

Es ist schwer als Yogalehrer eine Arbeitserlaubnis für Indonesien zu erhalten. Wenn die Yogaschulen jemanden suchen, dann meistens nur Ersatzlehrer, die für kranke Lehrer einspringen. Außer du hast Glück und wirst eine heiß begehrte Vollzeitstelle finden, aber ohne Erfahrung als Yogalehrer ist das nicht so einfach und die Konkurrenz ist groß. Zudem wollen viele Schulen, dass man sich selbst um seine Arbeitserlaubnis kümmert. Das ist eine sehr komplizierte und vor allem teure Angelegenheit, die durch das Einkommen als „Ersatzlehrer“ kaum gedeckt werden kann. Daher arbeiten viele Yogalehrer auf Bali ohne Arbeitserlaubnis. Da ich von Horrorstories diesbezüglich gehört habe kam das für mich nicht infrage. Wenn du zum Beispiel wöchentlich kostenlos Yoga am Strand anbietest, kannst du des Landes verwiesen werden, musst eine hohe Geldstrafe zahlen, oder kannst sogar ins Gefängnis wandern.

Ich nehme mir auf Bali die Zeit, meinen eigenen Yogastil zu entwickeln und zu vertiefen, um mich dann in Europa dem Lehren zu widmen. Ich denke es ist für jeden wichtig, nach dem Yoga Teacher Training nicht direkt loszurennen, sondern zu reflektieren, was man gelernt hat und ob man wirklich schon an dem Punkt ist, an dem man weiß, was und wie man lehren möchte. Denn wenn du Yoga als das Tool zu dir selbst betrachtest ist es doch umso wichtiger, dieses Tool auf authentische Weise weiterzugeben, oder?

Hast du direkt nach deinem Teacher Training gewusst, wie es für dich weitergeht? Teile deine Erfahrung gerne in einem Kommentar oder schreibe mir eine E-Mail.

Du magst vielleicht auch