Gesundes Yoga – Yoga Hilfsmittel zur Ego Überwindung und Vorbeugung von Verletzungen

Wer meinen Blog kennt weiß bereits, dass ich versuche mich von egogetriebenem Yoga zu distanzieren. Egogetriebenes Yoga ist die Art von Yogapraxis, bei der du dich während der Yogaklasse mit anderen vergleichst und eine Yogapraxis entwickelst, in der du besonders gut aussiehst, besser als die andern bist oder bewundert werden möchtest. Yoga ist kein Sport, doch der Großteil der modernen Yogis praktiziert Yoga fast als Leistungssport, was weder eine gesunde Yogapraxis für den Körper, noch für den Geist bedeutet.

Yoga Verletzungen: Wie sie entstehen

Ich kenne viele Yogis, die sich durch ihre Asanapraxis verletzt haben. Entweder durch die fehlende Leitung eines Lehrers, oder sie wollten zu schnell zu viel und haben deswegen nicht auf die Signale oder Grenzen ihres Körpers gehört. Yoga kann sehr gesund für Geist und Körper sein, wenn der Praktizierende sich jedoch in Asanas zwingt, die er am selben Morgen bei seinem Instagram Idol gesehen hat und dabei sein Wohlbefinden vernachlässigt ist meistens er selbst und nicht Yoga Schuld.

Yoga Hilfsmittel und ihre Schutzfunktion

Auch ein Lehrer kann nur begrenzt Verantwortung übernehmen. In meinem Unterricht empfehle ich meinen Schülern immer Yoga Hilfsmittel zu nutzen und zeige ihnen Optionen für jedes anspruchsvolle Asana. Doch aus eigener Erfahrung weiß ich, dass viele Schüler zu stolz sind, um einen Yogablock, ein Yogakissen oder einen Yogagurt zu verwenden, ob es nun ihrer Gesundheit dient oder nicht. In den ersten Jahren meiner Yogapraxis ging es mir genauso.

Inspiriert vom Iyengar Yoga habe ich mir diese Denkweise wieder abgewöhnt. Die Yoga Hilfsmittel, die mittlerweile fast auf der ganzen Welt in den Yogastudios zu finden sind, sind nämlich mit die wichtigsten Tools für eine gesunde Yogapraxis – sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene. Unabhängig davon, dass die Yoga Hilfsmittel Nutzung allein bereits eine Übung ist dein Ego zu überwinden, sind eine rutschfeste Yogamatte, ein Yogagurt, ein Yogablock aber auch Polster nämlich extrem wichtig für die korrekte Ausrichtung und Wirkung deiner Asanapraxis.

Mit den sogenannten “Props” schaffst du es erst schwere Asanas richtig einzunehmen und einfach erscheinende Asanas genauer zu spüren. Die Yoga Hilfsmittel erlauben dir auch deinen Rücken gerade zu halten. Der Einsatz der Yoga Hilfsmittel erlaubt es dir, auch wenn du körperlich oder gesundheitlich eingeschränkt bist, Yoga wirkungsvoll zu praktizieren.

Ich bin sehr minimalistisch veranlagt, was mein Yoga Equipment betrifft. Im Gegensatz zu anderen Yoginis habe ich relativ wenige Yogapants und Yogatops. Worauf ich aber nicht verzichte sind die essentiellen Props, die meine Yogapraxis erheblich verbessern. In Asanas, von denen ich gedacht habe, dass ich sie beherrsche, habe ich mit den Props nun eine Ausrichtung, die ich vorher nicht gespürt habe.

Die meisten Studios bieten reichlich Yoga Hilfsmittel. Wenn du jedoch eine eigene Yogapraxis hast, oder wie ich viel auf Reisen bist, dann sind ein bis zwei Yogablöcke, eine rutschfeste Yogamatte und ein Yogagurt ein Must-Have.

Deine Yogapraxis hat erst dann den gewünschten Effekt, wenn du neben der Meditation und der Atemtechnik deine Asanas korrekt ausrichtest. Erst dann verbessert sich langfristig deine Körperhaltung, deine Balance, deine Konzentration und deine Fähigkeit dich zu entspannen. Dein Körper wird stärker und flexibler, genauso wie dein Geist.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.